Klassik Schweiz - Suisse classique - Swiss classic

 

Révélations - Jeunes Maîtres

 Eine Konzertreihe mit jungen Solisten

Biografien 2017-2018

Home

 

Jean-Sélim Abdelmoula, Klavier / piano

Jean_Selim AbdelmoulaJean-Sélim Abdelmoula, geboren 1991. Er stu-dierte bis 2010 Klavier bei Christian Favre an der HEMU Lausanne und anschliessend Kammermu-sik an der Guild-hall School of Music and Drama in London bei dem Pianisten Ronan O’Hara. Er besuchte Meisterkurse u.a. bei András Schiff, Mi-tsuko Uchida, Imogen Cooper, und Leon Fleisher, im Bereich Komposition arbeitete er mit Heinz Holliger und George Benjamin. Verschiedene wichtige Festivals wie die Ittinger Pfingstkonzer-te, das Luzern Festival und Prussia Cove Open Chamber Music luden ihn ein. Sowohl für sein Klavierspiel als auch für seine Kompositionen er-hielt Jean-Sélim Abdelmoula verschiedene Preise, u.a. den Prix culturel de la Fondation Leenaards, die ersten Preise des Concours d'Interprétation Musicale de Lausanne und der Edvard Grieg In-ternational Composer Competition.

Jean-Sélim Abdelmoula est un musicien suisse, pianiste et compositeur. Il est diplomé de l'HEMU de Lausanne et de la Guildhall School of Music and Drama de Londres où il a etudié avec les pianistes Christian Favre et Ronan O'Hora and et le compositeur Julian Anderson. Il a participé à des masterclasses avec Gyorgy Kurtag, Ferenc Rados, Andras Schiff, Mitsuko Uchida, Imogen et Leon Fleisher, et a reçu les conseils des compositeurs Heinz Holliger et George Benjamin.

Il est lauréat du Prix artistique de la ville de Nyon, du Pourcent culturel Migros, et des fondations Fritz Bach, Leenards et Dénéraz.


Teo Gheorghiu, Klavier / piano

Teo GheorghiuGeboren 1992 in Zürich, studierte er seit 2001 an der Purcell School in London. Weitere Stu-dien führten ihn ans Curtis Institute in Phila-delphia zu Gary Graffman und an die Royal Academy of Music in London. 2004 gewann er den ersten Preis an der San Marino Internatio-nal Piano Competition und im folgenden Jahr gewann er den Franz Liszt Piano-Wettbewerb in Weimar und erhielt den Beethovenring am Beethovenfest in Bonn von 2010. 2006 wurde er bekannt als Darsteller im Film „Vitus“ von Fredi M. Murer in dessen Rahmen er als Wun-derkind am Klavier das Klavierkonzert von Ro-bert Schumann mit dem Zürcher Kammer-orchester spielte. Er wird heute an grosse Fes-tivals wie Luzern eingeladen und spielt mit be-deutenden Orchestern und Dirigenten.

Teo Gherghiu est né en 1992 à Männedorf (Canton de Zurich) et il fréquente dès 2001 la Purcell School à Londres. Les études suivantes l'amènent au Curtis Institute à Philadelphia et à la Royal Academy de Londres. En 2004 il remporte le premier prix au Concours International de Piano à San Marino et l'année suivante il est premier prix au Concours de piano Franz Liszt à Weimar. En 2010 il reçoit l'anneau Beethoven au „Beethovenfest“ à Bonn.

Le grand public fit sa connaissance dans le film „Vitus“ de Fredi M Murer dans lequel il interprète un jeune garçon prodigue et dans ce cadre il joue notamment le concerto de piano de Robert Schumann avec l'orchestre de chambre de Zurich. Le film était un grand succés et a remporte des prix au festivals de Locarno et de Cannes.Aujourd'hui Teo Gheorghiu est un jeune pianiste muri qui est régulièrement invité dans les grandes salles et aux festivals importants.


Claire Huangci, Klavier / piano

Claire HuangciMit neun Jahren startete Claire Huangci eine internationale Karriere mit Stipendien, Konzertauftritten und Preisen – zuletzt erhielt sie als jüngste Teilnehmerin den 2. Preis beim Inter-nationalen ARD Musikwettbewerb (2011). Für sie selbst kristallisierte sich allerdings erst im späten Teenageralter heraus, wie sehr sie sich zu ihrem In-strument berufen fühlte. Wichtige Im-pulse erhielt sie dabei von ihren Lehrern Eleanor Sokoloff und Gary Graffman am Curtis Institute of Music in Philadelphia, bevor sie 2007 zu Arie Vardi an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover wechselte, dem sie seit Abschluss ihres Studiums neben ihrer reichen Konzerttätigkeit als Assistenz im Unterricht zur Seite steht.  

Claire Huangci débute sa carrière à l'âge de neuf ans avec des bourses, des concerts et des prix – notamment en tant que participante la plus jeune au Concours de ARD à Munich. Mais il durait encore quelques années jusqu'elles se décidait définitivement pour le piano. Les conseils de Eleanor Sokoloff et de Gary Graffman au Curtis Institute of Music à Philadelphia furent décisifs pour sa carrière. Plus tard elle a reçu l'enseignemant de Arie Vardi à la Haute école de musique à Hannover dont elle est actuellement l'assistante, à côté d'une très riche activité de concertiste dans le monde entier.



Alexandra Dariescu, Klavier / piano

Alexandra DariescuIn den letzten Jahren machte die unterneh-mungslustige junge Pianistin einen beachtli-hen Aufstieg. 2016/17 mit ihrem Début mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Oslo Opera Orchestra und einem Rezital in Tokyo und weiteren Konzerten mit dem Royal Philharmonic und dem Bournemouth Sym-phony Orchestra. 2016 unternahm sie auch eine England Tournee mit dem Royal Phil-harmonic, hatte grossen Erfolg mit einem Re-zital in der Wigmore Hall und der Albert Hall und spielte zum wiederholten Mal am George Enescu Festival in Bukarest. Die gebürtige Rumänin vollendete ihre Studien in London und führt ihre fulminante Karriere von dort aus. 2015 nahm sie an der Verbier Festival Acdemy teil. Neben den grossen Zugpferden der Klavierliteratur spielt sie auch oft Raritäten und pflegt die zeit-genössische Musik. Sie ist eine grandiose Virtuosin und gleichzeitig eine der interessantesten Künstlerinnen ihrer Generation.

La jeune pianiste, né en Roumanie qui achevait ses études à Londres, fait une carrière fulminante avec les grands orchestres du Royaume-Uni mais aussi à Oslo, Tokyo et Bukarest et à New York. A côté des grandes œuvres connues de Tschaikowski, Rachmaninov, Grieg ou Mozart elle choisit sou-vent dans ses récitals des œuvres moins connus et de la musique contemporaine. Elle est une virtuose mais peut-être en même temps une des interprètes les plus intéressantes de sa génération.



Jan Lisiecki, Klavier / piano

Jan LisieckiJan Lisiecki kam 1995 in Calgary als Sohn polnischer Eltern zur Welt. Seit seinem fünf-ten Lebensjahr studiert er Klavier am Mount Royal University Conservatory. Als Neun-jähriger trat er erstmals mit Orchester auf und hat seither in seinem Heimatland und in-ternational über 100 Konzerte mit Orchester gegeben. Im Februar 2011 schloss er mit der Deutschen Grammophon einen Exklusivver-trag ab. Seine erste Aufnahme für das Label galt Mozarts Klavierkonzerten Nr. 20 KV 466 und Nr. 21 KV 467 und hatte international Er-folg. Seither hat er weitere Klavierkonzerte von Mozart, Chopin und Schumann einge-spielt. Sämtliche Werke für Klavier und Or-chester von Schumann und von Chopin bilden weitere Meilensteine in seinen Aufnahmen. 2013 erhielt Lisiecki den Leonard Bernstein-Award beim Schleswig-Holstein Musik Festival und wurde von der Fachzeitschrift The Gramophone zum »Nachwuchskünstler des Jahres« gewählt. Für Martha Argerich sprang er unter der Leitung von Claudio Abbado ein. Er hat sich einen besonderen Platz als feinsinniger Pianist mit besonderer persönlicher Musikalität erspielt.

Jan Lisiecki est né le 23 mars 1995 à Calgary, au Canada, de parents polonais. Très tôt s'avèrent ses dons sur le plan musical et son intelligence. En janvier 2011, il est diplômé de la Western Canada High School de Calgary.

A l'âge de 16 ans il conclut un contrat exclusif avec la „Deutsche Grammophon“ et enregistre les concertos KV 466 et 467 de Mozart. Depuis il a enregistré les études op. 10 et op. 25 de Chopin, des concertos de Mozart, de Schumann et récemment l'intégrale des œuvres pour piano et orchestre de Chopin. Il mène une riche activité de concertiste dans le monde entier. Son jeu subtil et sa musicalité très personelle lui ont valu une place privilégiée parmi les jeunes maîtres.



Simon Wiener, Violine / violon    Silvia Fraser, Klavier / piano

Simon WienerSimon Wiener studierte bei Zakhar Bron an der Musikhoch-schule Zürich und bei Renaud Capuçon an der Haute Ecole de Musique in Lausanne. Wiener ist mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und Förderpreise, unter anderem erhielt er den 1. Preis mit Auszeichnungbeim Schwei-zer Jugendmusikwettbewerb 2010 und 2012 in den Kategorien Komposition und Violine. Im selben Jahr gewann er den 3. Preis beim Internationalen Wieniawski-Lipinski-Wettbe-werb in Lublin, Polen. Er besuchte zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Ana Chumachenco, Zakhar Bron und Pavel Vernikov. Wiener konzertierte in verschiedenen Ländern Eu-ropas mit Orchestern wie der Jungen Mün-chner Philharmonie, dem Südwestdeut- schen Kammerorchester Pforzheim. 2016 wurde er an die „Sommets musicaux“ von Gstaad eingeladen. Er spielt auf einer Storioni-Geige.

Simon Wiener a fait ses études avec Jens Lohmann, avec Zakhar Bron à la Haute École de Musique de Zurich et avec Renaud Capuçon à la Haute Ecole de Musique de Lausanne. Il est Lauréat de plusieurs prix nationaux et internationaux. Il a remporté le premier prix avec distinction au Con-cours Suisse de Musique pour la Jeunesse en 2010 et en 2012. Il a pris part à des Master Classes avec Ana Chumachenco, Zakhar Bron et Pavel Vernikov entre autres. Il était déjà soliste avec plu-sieurs orchestres en Europe. En 2016 il était invité aux „Sommets musicaux“ de Gstaad.



David Kadouch, Klavier / piano

David KadouchDavid Kadouch wurde 1985 in Nizza geboren und begann seine Klavierausbildung am Kon-servatorium seiner Geburtsstadt. Mit 14 Jah-ren setzte er sein Studium am Pariser Kon-servatorium fort. Dann wechselte er an die „Escuela Superior de Música Reina Sofía“ in Madrid in die Klasse von Dimitri Bashkirov. Daneben besuchte er Meisterkurse u. a. bei Daniel Barenboim, Murray Perahia und Mau-rizio Pollini.                                                           Kadouch war 2010 „Nachwuchskünstler des Jahres“ bei den „Victoires de la musique clas-sique“ und wurde 2011 bei den Internatio-nal Classical Music Awards (ICMA) als „Young Artist of the Year“ ausgezeichnet. Auch bei der Verbier Festival Academy gewann er die Preise sowohl als bester Pianist und als bester Teilnehmer. Er gehört heute zur Elite der jungen Pianisten in Frankreich.

David Kadouch est né à Nice en 1985. Il commence l'étude du piano au Conservatoire de Nice. À 14 ans il est reçu à l’unanimité au Conservatoire Nationale supérieur de Musique à Paris. Après un premier prix obtenu avec la mention Très Bien, il rejoint la classe de Dimitri Bachkirov à l'école Reina Sofia de Madrid. Il se perfectionne également auprès de grands maîtres tels que Daniel Barenboim, Murray Perahia, Maurizio Pollini et Stephen Kovacevich.

David Kadouch est invité par des grands festivals et séries comme le Festival de musique contemporaine de Lucerne sous la direction de Pierre Boulez, le Klavier-Festival Rhur, Gstaad, Montreux, Verbier,Il se produit en musique de chambre avec Renaud et Gautier Capuçon, Edgar Moreau, ainsi que les Quatuors Ebène et Modigliani.



Frédéric Bager, Klavier / piano

Frederic Bager, geboren 1991 in London, wächst in der Schweiz auf und erhält seinen ersten Orgel- und Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Zunächst wird er privat unterrichtet, später an den Musik-hochschulen von Lausanne und Genf. 2007 zieht Bager nach England, wo er seine Schulausbildung an der Wells Cathedral School abschliesst. In dieser Zeit gewinnt er mehrere Musikpreise und ist mit dem Kla- vierkonzert von Grieg auf China-Tournee.  2016 schliesst Frederic Bager sein Studium im Royal College of Music in London mit einem First Class Bachelor ab. Aktuell bildet sich Bager an der Royal Academy of Music bei Ian Fountain weiter. Im Jahr 2010 gewinnt er die Moray Piano Competition in Elgin (Schottland). Seitdem tritt er regelmässig in Grossbritannien, der Schweiz und anderen europäischen Ländern auf. Er ist Stipendiat des MIGROS Kulturprozent

Né à Londres en 1991, Bager grandit en Suisse et prend ses premiers cours d'orgue et de piano à l'âge de quatre ans, étudiant d’abord en privé puis successivement aux Conservatoires de Lausanne et de Genève. En 2007 Bager part en Angleterre et termine sa scolarité à la Wells Cathedral School. Pendant cette période, il gagne plusieurs prix musicaux et joue le Concerto de Grieg en tournée en Chine. En 2016, Frederic Bager termine ses études au Royal College of Music de Londres. Frederic Bager se perfectionne actuellement avec Ian Fountain à la Royal Academy of Music.



Ekaterina Vaiiulina, Violine / violon

Ekaterina ValiulinaEkaterina Valiulina ist in Russland ge-boren. Nach erstem Unterricht im Ural Mussorgsky Konservatorium wechselte sie 2005 nach Moskau ans Tschaikowsky-Kon-servatorium. Dort schloss sie 2013 ab und studierte  fortan in Lugano bei Sergej Krylov. Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe in Kasachstan, Russland, Kroatien und Deutschland. und erhielt ein Stipendium der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Als So-listin wirkte sie mit Orchestern in Russland, der Schweiz und Italien.

Ekaterina Valiulina a commencé sa formation en Russie et poursuivi à Lugano avec le professeur Sergej Krylov. Elle est lauréate de plusieurs concours en Russie, Croatie, Kasachstan et en Allemagne. Elle a reçu des bourses par la Fondation Vladimir Spivakov, la fondation „Russie pour l'art“ et la Con-fédération helvètique. Elle a joué en tant que soliste avec plusieurs orchestres en Suisse et en Italie et elle est premier violon du quatuor Eranos.


Ingmar Lazar, Klavier / piano

Ingmar LazarIngmar Lazar erhielt seinen ersten Klavier-unterricht im Alter von fünf Jahren. Mit sechs trat er zum ersten Mal auf dem Kon-zertpodium der berühmten Salle Gaveau in Paris auf. Im Alter von zehn Jahren gewann er den ersten Preis beim Internationalen Kla-vierwettbewerb EPTA in Namur und 2008 den Internationalen Musikwettbewerb in Val d'Isère (France). Zuletzt studierte er bei Arie Vari in Hannover und nahm regelmässig an der Internationalen Piano-Akademie am Comersee teil. Er hat eine reiche interna-tionale Konzerttätigkeit und ein eigenes Fes-tival in der Nähe von Paris.

Né en 1993 à Saint-Cloud, Ingmar Lazar commence le piano à l'âge de 5 ans. Il se produit pour la première fois à la Salle Gaveau à l'âge de 6 ans. À dix ans, il remporte le concours inter-national EPTA à Namur en Belgique, en 2008 il est le vainqueur du concours international « les C. I. M. de Val-d'Isère », et remporte en 2013 le prix du piano de la Fondation Tabor au Verbier Festival. Il a son propre festival à proximité de Paris.


Copyright C 1999 by Daniel Andres, CH_Biel
Für Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an:
d.p.andres@bluewin.ch
Letzte Aktualisierung: .